Projekt anzeigen

14.04.2016
Handlungsfeld Wirtschaft und Arbeit

Deichkrone

Die Stadt Neuwied soll den barrierefreien Umgang um die Deichkrone bald abstützen und wieder freigeben. Sie soll das Gebäude Deichkrone preiswert als Bürgercafé mit Flohmarkteinrichtung sichern. Dann ist von dort sogar Beobachten möglich, wie die Deichuferpromenade neu gestaltet wird.
Die Ersparnis gegenüber den Ansätzen der Stadt beträgt etwa 1 1/2 Millionen €.
Größere und weiter reichende Pläne werden durch diese Sofortmaßnahme nicht behindert.
Freundliche Grüße
Paul Peter Baum
Arzt und Zahnarzt • Langendorfer Str. 111
56564 Neuwied • Telefon 02631 - 96 96 96

Ergänzung des Verfassers

2 Kommentare

Kommentar von Verwaltung, 14.04.2016

Auch Provisorien kosten Geld und sind nicht nachhaltig

Die Bausubstanz der Deichkrone wurde von der Stadtverwaltung umfassend untersucht und von Gutachtern bewertet. Mit einfachen Abstützungsmaßnahmen wie sie für den Umgang vorgeschlagen werden, ist es nicht getan. Aufgrund der baulichen und insbesondere statischen Mängel und der Tatsache, dass das Gebäude unter Denkmalschutz steht, kann eine bauliche Ertüchtigung nur vor dem Hintergrund einer nachhaltigen Folgenutzung geplant werden. Deshalb sind auch Spekulationen über Kosteneinsparungen nicht nachvollziehbar und damit unseriös.

Reiner Geisen
Stadtbauamt

25.04.2016

Deichkrone

Vielen Dank für die Information im Kommentar der Verwaltung vom 14.04.2016, dass die Bausubstanz der Deichkrone von der Stadtverwaltung umfassend untersucht und von Gutachtern bewertet wurde.
Es liegt im Wesen von Provisorien, dass sie Geld kosten, nur eben weniger als endgültige Lösungen, und dass sie nicht nachhaltig sind.
Eine einfache Abstützungsmaßnahme ist verhältnismäßig preiswert. Touristen und Einheimische können schnell wieder auf dem Deich barrierefrei durchgehend flanieren. Das gesamte Deichensemble steht unter Denkmalschutz. Das Gebäude Deichkrone selbst wurde allerdings mehrfach nachhaltig verändert und ein Mal sogar vollständig abgerissen. Insofern dürfte der Denkmalschutz in Bezug auf die Deichkrone selbst eher mäßig sein. Durch meinen Vorschlag ist zudem keine Veränderung der Fassade geplant.
Ohne dass dieser Ort wie die gesamte restliche Innenstadt weiter versifft, gewinnen wir Zeit für die Planung einer nachhaltigen baulichen Ertüchtigung vor dem Hintergrund einer nachhaltigen Folgenutzung.
Kostenschätzungen sind immer ein wenig Spekulation. Eine Kosteneinsparung von nur einer Million klingt doch auch ganz nett, oder nicht? Der Betrag scheint mir im Verhältnis nachvollziehbar. Auch seriöse Schätzungen von Fachleuten können schnell um eine halbe Million falsch liegen, wie das Heimathaus bewiesen hat.
Der Deich ist ein Alleinstellungsmerkmal am Rhein. Für ihn gelten andere Maßstäbe als zum Beispiel für eine Treppe, wie sie überall anderswo zu finden ist.
Paul Peter Baum

2 Kommentare